HomeTravelFashionBeauty

Thursday, 15 June 2017

Naples Day 4 - Villa Pignatelli


We started our 4th day in Naples with a visit to the Villa Pignatelli, which was right next to our hotel. The villa which was built in the early 19th century and had several owners such as the banker Carl Mayer von Rothschild and Prince Diego Aragona Pignatelli Cortes, who all changed some of the interiors, was given to the italian state in the 1950s by its last owner, Princess Rosina Pignatelli and then turned into a museum, so that now everyone can admire its beauty.

Tag 4 haben wir mit einem Besuch in der Villa Pignatelli gestarted, welche nicht weit weg von unserem Hotel lag. Die Villa wurde Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut und mehrmal durch ihre jeweiligen Besitzer geändert. Ihre letzte Besitzerin, Prinzessin Rosina Pignatelli, vermachte die Villa und ihre Kunstsammlung dem italienischen Staat, wodurch sie nun für jederman zu bewundern ist.
(Hier gibt es mehr Infos, leider auf englisch. Eine deutsche Seite konnte ich nicht finden.)


Monday, 12 June 2017

Naples Day 4 - Outfits [His & Hers]


We started our 4th day in Naples with a visit at the Villa Pignatelli. The villa from the 19th century with its beautiful garden offers the perfect location for some pics. Note to myself: the next time get rid of all the photo equipment before taking outfit pics.:)

Unseren 4. Tag in Neapel haben wir mit einem Besuch in der Villa Pignatelli begonnen. Diese Villa die im 19. Jahrhundert gebaut wurde, bietet mit seinem wunderschönen Garten eine perfekte Location für ein paar Fotos. Hinweis an mich selbst: Immer erst das ganze Fotoequipment ablegen.:)


Thursday, 1 June 2017

Naples - Day 3 - Stabiae


The path is the goal - and when speaking of our trip to the excavations of Stabia, that's the case. It all started with our train, which stopped in a tunnel for about half an hour -at 40 degrees. Arrived at the train station, there were no signs, which bus to take or way to go. So we once again used Googlemaps and asked people. After walking for an hour on country lanes, we reached our destination. And it wasn't what I expected. I thought the excavations were like Herkulaneum or Pompeii - a connected area of diverse buildings, but they told us, there were 2 mansions, 800 metres apart from each other. So after visiting the first, we continued our hike and walked along a highway (of course without a sidewalk) to the next one. And was it worth all the efforts? If you love ancient excavations, then I would say "yes". Mainly because, in the Naples area,"thanks" to the volcanic eruption, everything is better preserved than anywhere else, so that you can still see the wall paintings and floors and you don't need much imagination to travel back 2000 years in time. You also have the whole sight to yourself and almost have any other tourists, who "get on your nerves". 
And what was most important for me - we got the adventure and travel story for free. 

Der Weg ist das Ziel - Und das war im Falle Stabia auf jeden Fall so. Erst einmal zur Erklärung: In der Nähe der Stadt Stabia, in der Nähe Neapels, gibt es zwei antike, römische Villen. Ich hatte nur von den Ausgrabungen von Stabia durch unseren vorherigen Neapel- bzw. Pompeiibesuch erfahren, da diverse Ausgrabungen auf dem Ticket vermerkt waren. Ich hatte erwartet, dass es dort ebenfalls ein großes, zusammenhängendes Areal mit Ausgrabungen gibt. Da hatte ich mich aber getäuscht, denn die beiden Villen liegen ungefähr 800 Meter von einander entfernt an einer Landstraße. Unser Trip hatte zuvor schon super angefangen, als wir ungefähr eine halbe Stunde mit der Bahn in einem Tunnel feststeckten. Am Bahnhof angekommen gab es auch keine Beschilderung und so mussten wir uns mal wieder durchfragen und auf Googlemaps verlassen. Nach einer ungefähr einstündigen Odysee durch Hinterhöfe und Landstraßen gelangten wir endlich zur ersten Villa. Um zur 2. zu gelangen,muss man eine Schnellstrasse entlangwandern.:) Und hat sich der ganze Aufwand gelohnt? Für Antikenfans sind die Villen schon interessant, da natürlich in der Umgebung Neapels "Dank" des Vulkanausbruchs alles so gut konserviert ist, dass man sogar noch Wandmalereien sehen kann und gar nicht mal viel Fantasie braucht, um sich in die antike Zeit zurückzuversetzen. Außerdem hat man kaum andere Touristen um sich und kann sich alles in Ruhe anschauen.
Und eine tolle Abenteuergeschichte bekommt man durch die Anreise auch gratis dazu.;)

Links for more information:
http://www.coopculture.it/en/heritage.cfm?id=84
https://en.wikipedia.org/wiki/Stabiae


Saturday, 20 May 2017

Naples - Day 2 - Snaps from Pozzuoli


Day 2 was a bit of a fail, because the weather wasn't on our side. Actually I wanted to visit the ancient sight of Cuma, but because you can barely find any information about the trains and busses on the internet, we took the train on spec with vague information from a forum. Unfortunatelly the aforesaid bus drove by, which was supposed to leave every other hour and after a one kilometer walk, we didn't even find the busstop. And then in addition it also started to rain heavily and there was thunder and lightning and we had to abandon our plan and drove back to the next bigger town, Pozzuoli. I saw there was also a amphitheater, but when we reached it, it was already closed, one hour prior to the given closing hour. So we then just walked around the historical center with lots of bars and little shops. Here you can find all the sights in Pozzuoli.

Tag 2 war irgendwie ein bißchen ein Fail, denn das Wetter spielte nicht mit. Denn eigentlich wollte ich in eine antike Ausgrabung nach Cuma, aber da man kaum Infos zu Bussen und Bahnen im Internet findet, sind wir wieder auf gut Glück und mit vagen Angaben aus einem Forum losgefahren. Leider fuhr der besagte Bus, der auch nur einmal die Stunde fahren sollte, dann an uns vorbei und die Bushaltestelle hatten wir nach einem Kilometer auch noch nicht gefunden. Und dann fing es auf einmal so heftig an zuregnen und zu blitzen, dass wir den Plan dann aufgeben mussten. Wir sind dann mit der Bahn zurück in die nächst größere Stadt Pozzuoli, in dem es ein Amphitheater gibt. Leider hatte dieses auch schon eine Stunde vor angegebener Zeit geschlossen, also sind wir nur ein wenig durch die Altstadt gelaufen.