HomeTravelFashionBeauty

Wednesday, 19 April 2017

Venice - Day 4 - Walking from A to B


The beginning of our next day was a bit of a fail. On the homepage of Venice I read, that there would be a special opening of the Arsenal, which would normally be closed that day. So first we drove to the St Mark's Square to visit the St Mark's Basilica, where, to my displeasure, you aren't allowed to take photos, Then we walked to the Arsenal and spent almost half an hour to find the entry and then it turned out, that there wasn't any opening. So we walked back to our next destination.

Der Anfang des Tages war irgendwie ein Fail. Auf der Homepage der Stadt hatte ich zuvor gelesen, dass es eine Sonderöffnung des sonst an dem Tag geschlossenen Arsenal gäbe. Also sind wir erst zum Markusplatz gefahren, haben den Markusdom besichtigt, in dem man leider nicht fotografieren durfte und sind dann weiter zum * . Nachdem wir erst eine halbe Stunde auf der Suche nach dem Eingang waren, stellte sich herraus, dass es doch keine Sonderöffnung gab. Also sind wir durch die Gassen zurück zu unserem nächsten Ziel.



Tuesday, 18 April 2017

Outfit - Venice Day 4


If you imagine your outfits just in your head, most of the time they look different in reality. Often the proportions don't match in the way you thought they would. And this was my problem in Venice (next to the crinkle-prob the day before:). So I quickly bought a dress in a random venician boutique to avoid the outfit combination issue. Fortunatelly tthe weather remained good till the evening, when we travelled back home.

Wenn man sich Outfits im Kopf vorstellt, sehen sie in der Realität dann doch ziemlich anders aus. Oft passen dann die Proportionen nicht so zusammen, wie man es sich erdacht hatte. Das war dann auch mein Problem in Venedig (zusätzlich zu meinem "Knitterproblem").Also habe ich mir schnell noch ein Kleid in einer kleinen venezianischen Boutique gekauft, weil ich schon am Tag zuvor mit meiner Outfitzusammenstellung überfordert war. Zum Glück war auch relativ gutes Wetter, welches sich erst am Ende des Tages in ein Unwetter verwandelt hat.

Tuesday, 11 April 2017

Venice - Day 3 - Night Reflections


On our way back to the central station we stopped at the Marcus Square, because it was our last night and we wanted to chill a bit and "inhale" the aura one more time. Of course we had half of the following day ahead of us, but Venice at night is different and in some way magically mysterious.

Auf unserem Rückweg zum Hauptbahnhof haben wir noch einen Stop am Markusplatz gemacht, denn es war unser letzter Abend in der Stadt und wir wollten noch ein wenig chillen und das tolle Flair "inhalieren". Natürlich hatten wir noch den halben, folgenden Tag in der Stadt zur Verfügung, aber Venedig bei Nacht hat schon etwas magisch mysteriöses an sich.

Friday, 7 April 2017

Pinspiration March 17


Today after a long time you get a recap of my march-board, a best-of of my favorite editorials, lookbooks, streetstyles and best runwaylooks including some of the trends I love like Pink, distressed denim, pinstripes and metallics.
Of course a more detailed version with all the links you can see here on my Pinterest!

Heute gibt es mal wieder nach langer Zeit eine Zusammenfassung meiner März Pinnwand, ein Best of meiner liebsten Editorials, Lookbooks und Streetstyles inklusive der Trends Pink, ripped jeans, Nadelstreifen und Metallics.
Alles in ausführlicher Version und links zu den Seiten gibt es hier!

Sunday, 2 April 2017

Venice - Day 3 - Full Moon Lagoon


At the Lido we didn't take many photos, because we were too hungry and just looking for some food. And then we had to hurry to catch the last watertaxi. On the way back you have to cross the lagoon and have the most amazing view. As I reported before, you experience the venetian atmosphere the best on a boat. And that day were also lucky that the full moon illuminated the beautiful scenery.

Auf dem Lido haben wir leider nicht viele Fotos gemacht, da wir so hungrig waren, dass wir nur auf der Suche nach Essen waren. Und dann mussten wir uns noch beeilen, um nicht das letzte Wassertaxi zu verpassen. Auf der Rückfahrt, während der man die Lagune überqueren muss, hat man aber eine super Aussicht.Wie ich ja auch vorher berichtet habe, erlebt man das venezianische Flair am besten vom Wasser aus. Und zu unserem Glück beleuchtete auch noch der Vollmond die tolle Szenerie.



Friday, 31 March 2017

Venice - Day 3 - Lido


As I already reported (here),in the beginning I was sceptical about the watertaxi (Vaporetto; rather a waterbus), because I thought it was way too overpriced.. But in hindsight it was probably the best investment we made while being in Venice and we took full advantage of the 24 hours we had. If you buy a time-ticket (which was by the way 20 € for 24 hours),like we did, you can take (almost) every line and get off at every stop. First we thought about visiting Murano or Burano, but then didn't have time for that, so we spontaniously drove to the Lido, a long island, which seperates the lagoon from the Adriatic Sea (click for more information). At the Lido it feels like being in a totally different town, like in a health resort. Such a calm place with far fewer people and nice cafes and restaurants. We just walked along the main road and the promenade, because we had to take the last watertaxi back to the city, but I can highly recommend going there, if you are sick of the masses of people at the historical centre.

Ich hatte ja schon (hier) berichtet, dass ich dem Wassertaxi (Vaporetto; und eher Wasserbus) anfangs sehr skepisch gegenüberstand, da mir der Preis einfach zu überteuert erschien. Im Nachhinein war es dann aber die beste Investition und wir haben die 24 Stunden (die ja 20 Euro kosten) voll ausgenutzt. Wenn man ein Zeitticket bucht, wie wir es getan haben, kann man alle (oder fast alle) Linien und Haltestellen nutzen. Zuerst hatten wir uns überlegt noch Murano oder Burano, 2 kleinere Inseln, zu besichtigen, was wir aber zeittechnisch nicht hinbekommen haben. Also haben wir einen kurzen Abstecher zum Lido gemacht, eine längliche Insel, genau gegenüber vom Markusplatz, welche wiederrum die Lagune von der Adria trennt (mehr Infos hier). Man kommt sich echt vor wie in einer komplett anderen Stadt, wie in einem Kurort. Super ruhig, mit viel weniger Menschen und vielen netten Cafes und Restaurants. Wir haben auch nur die Hauptstraße erkundet, da wir das letzte Wassertaxi erreichen mussten, aber wer Entspannung vom Trubel sucht, sollte auf jedenfall hierhin kommen.